02.07.2012

how to: be rich / Wir haben's ja.

via

via
via

via
Laptop, Spiegelreflexkamera, Smartphone, Konsole..
Dinge, die verdammt viel Geld kosten. Dinge, die heutzutage, ob klein oder groß, fast jeder besitzt. Längst gibt es kaum mehr einen Unterschied zwischen Geringverdienern und Vielverdienern, wenn es um solche Konsumgüter geht. Verzicht? Doch nicht in dieser Gesellschaft! Man will doch immer und überall virtuell bespaßt werden.

Aber wie können sich so viele das auf einmal leisten? Können sie sich das überhaupt wirklich leisten? (Ra to the ten)
In meinem Freundes-und Bekanntenpreis gelte ich inzwischen als Sparfuchs Geizige/Reiche. :D 
Das ehrt mich irgendwie, denn es zeigt, dass ich mit meinem Geld umgehen kann; und das, obwohl ich nie Taschengeld bekam. Unglaaaublich oder?
Und dann habe ich durch mein FSJ zurzeit auch noch ein geregeltes Einkommen. Ich lebe wie Goat im Zoo! Allerdings bedeutet ein regelmäßiges Einkommen scheinbar nicht zwangsläufig, dass man nicht auch arm oder pleite sein kann..
Zum Glück sind meine Ausgaben so gering, dass ich ein gutes Sümmchen angesammelt habe und noch nie pleite war, geschweige denn, mein Konto überzogen habe.


Anleitung zum Sparen:
Verzicht oder Mehrmachüberlegen -scheint für viele schon zu viel zu sein-:
- Schon wieder Bubble Tea/Frozen Yoghurt/StarbucksIRGENDWAS? Muss doch nicht sein. 
"Ach komm, die 3,50€?" - Ja, genau die 3,50€, die sich anhäufen, wenn man das Zeug so oft konsumiert. Wo soll man bitte anfangen zu sparen, wenn nicht da?
Generell: nicht auswärts essen. (zum Glück kann ich mir die regelmäßigen Fressorgien zurzeit  leisten. Man hat ja sonst kaum Hobbys..)


- sucht euch ein günstiges Hobby (so unglaublich pädagogisch wertvoll!). Konsolenspiele sind halt doch nicht so preiswert oder? Ich empfehle: Bibliothek! Für etwa 5-10€ ein Jahr lang Bücher-FLATRATE! (Flatrate, das Wort, das Kunden magisch anzieht)
Clubs und das zwangsläufig verbundene Saufen ist eben teuer. :3

- Kino? An Kinotagen gehen, weil man da Vergünstigungen bekommt!

- Geld einteilen. Verdammt, ist das so schwer? Wenn man nur noch 10€ für den Rest des Monats hat, dann kauft man sich davon Essen und nicht das 5€-Kleid im H&M Sale.

- überlegen, ob man etwas wirklich braucht: brauche ich eine Handy-Flatrate, die mich 30€ im Monat kostet? Brauche ich die 30€ nicht vielleicht für andere Dinge? (wahrscheinlich nicht, haha), ist es mir überhaupt wichtig, meine Miete zu bezahlen zu können(???)

Ach Leute, zeigt mir doch, dass ihr es besser könnt!

Kommentare:

  1. man muss einfach seine prioritäten setzen :D

    meine ist momentan einfach das ausgehen und auswärts essen^^
    dafür war ich lange nicht mehr "richtig shoppen" und generell spare ich auch auch..hust..auf luxusgüter :D
    naja in meinem falle schon ein hobby, also meine zukünftige kamera :) und ja, wozu bücher kaufen wenns büchereien gibt?
    ich kaufe nur wirklich bücher, die ich auch öfters lesen werde^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, Prioritäten kann man setzen, aber erst, wenn man überlebenswichtige Dinge zusammenhat.
      Dach über dem Kopf/Rechnungen bezahlt und Lebenmittel. Danach kann man sich alles können, wenn man noch was übrig hat.
      Ich kaufe so gut wie keine Bücher. Wenn, dann nur auf dem Trödel. Da zahl ich pro Exemplar vielleicht 3€. Ansonsten bin ich tägliche Bibliotheksnutzerin. :>

      Löschen
    2. Okay ich bin jetzt von dem "Alles was nach Miete, Essen und Unikram übrig bleibt"-Geld ausgegangen. :D Aber im Prinzip spare ich auch, weil ich nie mein ganzes Bafög ausgebe und versuche schon so wenig wie möglich auszugeben :P Aber in letzter Zeit war viel Public Viewing angesagt ;)

      Und ja, Bücher kaufe ich auch länger nicht mehr neu. Eigentlch versuche ich das meiste günstiger zu bekommen, also Second hand und Onlineshopping ftw!

      Löschen
  2. Haha, wie immer sehr treffend und amüsant!
    Generell habe ich nichts gegen den Kauf von solchen Konsumgüterchen oder mal ab und zu irgendwo essen zu gehen, solange man sich das Geld eigenhändig erarbeitet hat. Viel mehr geht mir das Rumprahlen, dass man technisch voll high ausgestattet ist, aber alles von den Eltern finanziert zu bekommen, auf den nichtvorhandenen Sack.
    Vor einigen Jahren gehörte ich auch zu den Sparfüchsen aber diese Einstellung hat sich drastisch geändert, vielleicht auch, weil ich zur Zeit durch das Praxissemester etwas mehr verdiene. Man lebt eben nur eimmal und was bringen einem gesparte Tausende, wenn man jeden Augenblick verunglücken könnte. Was aber nicht heisst, dass man nicht etwas sparsamer mit dem Geld umgehen und es nicht für Unsinn ausgeben sollte, das man eh nicht braucht, wie eben die Handy-Flaterate. Aber dies wiederrum ist eine individuelle Angelegenheit und jedem selbst überlassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch nichts gegen den Kauf. Wenn er wohlüberlegt ist und man ihn sich LEISTEN kann! Ich besitze auch eine Kamera (keine DSLR, aber sie erfüllt ihren Zweck sehr gut), ein Handy (kein Smartphone) und einen Laptop (bzw. Netbook, weil die um die Hälfte billiger sind als normale Laptops..), aber ich muss nicht das teuerste oder neueste haben. Außerdem schmerzt es mich, zu viel auszugeben. ;x

      Ich gebe, seitdem ich eigenes Geld habe, auch wesentlich mehr aus. Eben weil ich es zurzeit kann. Und trotzdem hab ich dadurch nicht immens weniger Geld, sondern horte auch relativ viel.
      YOLO bzw. "Lebe für den Moment" sind generell nicht meine Lebensmottos, da bin ich zu langweilig für. Genießen tu ich das Leben trotzdem, in leeren, sowieso vollen Zügen. 8D

      Handy-Flatrate ist für Vieltelefonierer bestimmt von Vorteil. Aber wieso Flatrate, wenn man einfach auch wenig telefonieren kann und dafür 15€ in 6 Monaten ausgeben kann? Oder so. haha

      Löschen
  3. Ach ich liebe deine Einträge. :D Ich stimm Dir da voll und ganz zu.
    Ich habe mir vor 2 Wochen einen Laptop gegönnt...und das war auch kein Spontankauf. Ich habe auch nie Taschengeld bekommen und gehe arbeiten, um mir meine Ticks zu finanzieren, überwiegend Schmink-und Zeichenzeug. Ich finde man hat ein ganz anderes Verständnis hierfür, wenn man das Geld komplett selbst verdient und nicht reingeschoben bekommt :x
    Und sobald ich mein uraltes Klappthandy in der Bahn raushole komme ich mir schon fast vor, wie ein Hipster. Ich muss doch nicht 24/7 online sein und mein Essen auf Intsagram stellen. Hauptsache zeigen was man hat, auch wenn man niemanden beeindrucken muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe mir auch von meinem ersten großen Gehalt einen Laptop (bzw. Netbook) gegönnt. Das war ein Gefühl von Stolz. Aw yeah!
      Geld zu haben und es so auszugeben, dass man trotzdem noch leben kann und keine Schulden hat, das sollte normal sein. Sollte, ist es aber leider nicht.
      Haha Klapphandy..Vintage/Hipster-Style! Super. Aber leider haben die Hipster ja alle ein iPhone oder ein iTablet (oder wie die Dinger heißen).
      Ich bin gern online, vielleicht auch 24/7, aber mir reicht es auch zu Haus W-Lan zu haben. Instagram ist sowieso ne komische Angelegenheit..

      Löschen
    2. Des denk ich mir auch! Als ich meinen Schleppi aka Laptop geholt hab, hatte ich immernoch genug Geld auf dem Konto und ich wusste auch, dass ich den nächsten Monat wieder so viel reinkrieg, sodass ich sicher sein kann, dass es nicht meinen Ruin bedeutet. Ich schau mir auch immer die ganzen 10-jährigen Affenkinder an und frag mich woher sie sich das Geld für ein Iphone holen. Es ist nicht so, dass ich mir kein Smartphone leisten könnte, ich will es nur nicht. Ich seh keinen Sinn darin für ein Telefon soviel auszugeben, nur weil es noch einige Spielereien hat. Im Vordergrund sollte das telefonieren selbst stehen und das geht mit nem 0815 Handy auch super.

      Löschen
  4. Also ich muss zugeben dass ich all diese aufgezählten Dinge besitze (mal abgesehen vom Iphone).
    Allerdings bin ich immer für mein Geld arbeiten gegangen. Hab ich meine Mutter gefragt, ob ich dass oder dass bekomme hieß es immer "geh für dein Geld arbeiten". Dafür bin heute recht dankbar. Ich bin ja inzwischen ausgelernt und verdiene "richtiges" Geld, dafür gönne ich mir auch gern mal was, aber sparen muss sein. Können ja auch mal schlechtere Zeiten kommen.

    Generell find ich es aber schon irgendwie verwerflich, wenn man sich für solche Luxusgüter Geld leiht. Das muss nicht sein.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin der Meinung, ich kann echt gut mit Geld umgehen - trotzdem oder vielleicht deshalb hab ich n MacBook, ein iPhone (und beides übrigens nicht als Statussymbol sondern aus Überzeugung, aber das Thema hatten wir schonmal ;D) und eine DSLR - nur die Konsole fehlt ;)
    Auch reise ich oft, nicht oft genug, aber anscheinend erwecke ich in meinem Umfeld den Eindruck, ich würde permanent irgendwo hinjetten, ganz so krass ist es ja nun doch nicht ;) Zum Sparen bleibt mir momentan aber leider nichts über, mein Bafög reicht wirklich grade so, um die Miete, anfallende Rechnungen und Lebensmittel sowie das ein oder andere Luxusgut wie abendliches Cocktailtrinken decken zu können. Das ist zwar nicht schön, aber ich weiß, dass es in ein paar Jahren anders aussehen wird und ich dann hoffentlich auch mal anfangen kann, mehr als die 50€, die ich jetzt jeden Monat zur Seite packe (fürs Reisen, im Übrigen), zu sparen. Solange bin ich aber echt froh, dass ich mit dem wenigen Geld so gut haushalten kann, dass ich wirklich selten mal im Minus bin, einmal im Jahr kommt das sicher vor, wenn ich nämlich im Schnitt drei Monate aufs Bafög warten muss und von irgendwas muss die Miete ja gezahlt werden, also muss dann eben der Dispo herhalten. Find ich aber ok, immerhin schaff ich es immer wieder, aus dem Minus rauszukommen.
    Ich geb dir übrigens absolut Recht, was dieses ganze Auswärtsgeesse, Kaffeegeschlürfe etc angeht. Wenn ich eh auf dem Weg nach Hause bin, muss ich mir ja nicht noch einen Kaffee to go kaufen oder? Und schon gar nicht bei Starbucks!
    Was Shoppen angeht - da bin ich ziemlich konsequent (klar gibt's die ein oder andere Ausnahme) aber ich kaufe in Berlin nicht ein! Ich geh nur im Urlaub shoppen, das macht 1. mehr Spaß und 2. gibt man nicht dauernd Geld hier aus für "das eine nette Teil aus dem Sale", das einem eigentlich ja auch gar nicht so gut gefällt. Jetzt tippe ich hier schon wieder n übelsten Roman und hab auch so langsam den Faden verloren, liegt entweder daran, dass ich etwas überarbeitet bin oder am Cidre, vielleicht aber auch an der Kombination aus beiden, mh.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann meistens leider viel zu gut mit Geld umgehen und bin deshalb oft zu geizig mir etwas zu kaufen.
    Für meinen iPhone-Kauf habe ich mehrere Monate des Hin- und Herüberlegens und Preisevergleichens gebraucht. Nein, ich habe mein iPhone nicht mit Ratenzahlung gekauft und auch nicht mit ominösem Vertrag, sondern bei einem Restpostenhändler in einem Stück bezahlt und dabei mehrere hundert Euro vom Preis, der sich bei der Ratenzahlung ja nun unweigerlich ergibt, gespart. Dafür musste ich aber auch dementsprechend viel Zeit und Mühe aufbringen um ein für mich akzeptables Angebot zu finden. Wenn ich die Leute in meinem Freundeskreis auf ihre Handyverträge anspreche und darauf, dass sie für das Gerät eigentlich viel mehr bezahlen als es nach den zwei Jahren, wenn sie ihre Raten abbezahlt haben noch wert ist, dann reagieren immer alle ziemlich zerknirscht und kontern mit "Ich wollte es aber jetzt haben."

    Ratenzahlung finde ich persönlich gruselig und möchte ich auch nie machen. Wer weiß, ob ich in zwei Monaten noch Arbeit hab und Geld verdiene? Und dann an eine Ratenzahlung gebunden zu sein wäre ja dann mehr als unpraktisch.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr nützliche Tipps - wenn das Fleisch nicht so schwach wäre. :D
    Nee, also als Student habe ich ja auch eine zeitlang von gaaaaanz wenig Geld gelebt und nicht ausgegeben und dann angefangen zu arbeiten und alles rausgeschmissen. Das ist wohl das Wichtigste: Nur das Geld auszugeben, was man hat. Ratenzahlungen fand ich selber aber auch immer gruselig.

    Ich befürchte, ich bin mittlerweile zu alt und schnöde für schwarze Möbel. :( Mein ergrautes Herz sehnt sich nach Helligkeit und Wonne!

    AntwortenLöschen
  8. "Bücher-Flatrate" klingt klasse. Den Begriff sölltest du dir patentieren lassen, dann an die Werbung verkaufen und von dem Geld reich werden und alle Leute, die dieses Blog lesen zu einer Weltreise einladen. Oder alterativ zu nem Kaffee :D
    Aber was Bücher angeht bin ich jemand, der die Bücher dann auch gerne besitzen und im Bücherregal stehen haben möchte. Dann habe ich auch, nicht wie der Bücherei meines Vertrauens so langen Wartezeiten bei neuen Büchern.
    Was die sonstigen von dir erwähnten Luxusgüter angeht: Ja, Laptop ist studiumsbedingt vorhanden. Smartphone ( ohne Apfel!) seit kurzem vertragsverlängerungsbedingt auch. aber dafür dürften nun durch flatrate die monatlichen Kosten wieder unter / bei 2o Pinunsen liegen..
    Spiegelreflexkamera: braucht kein Mensch.
    Spielekonsole ? Habe vor urzeiten mal bei ebay n Gameboy color + n Adance geschossen. (Die setzen aber seit einiger Zeit Staub an. Werden veräußert, wenn die Teile Kultstatus haben und viel Geld bringen )
    Bubble Tea + Frozen Joghurt ? Mal davon gehört, aber bisher nur 1 x frozen Joghurt gekostet. Ist gut, aber nicht so gut, dass man es häufger braucht.
    Starbucks: Lecker, aber um die 5 € für nen mittleren Kaffee-Dingens des Monats ist ziemlich happig. Daher begnüge ich mich da (maximal 1 x im Monat mit nem Filterkaffee)

    AntwortenLöschen
  9. Ohja, voll in und so.^^ Also ich muss mal schauen mit thu 4..Also ob ich da bin. A. biet may gio cua hang khai truong khong?

    AntwortenLöschen
  10. Ja das passt mir ganz gut.:) De Q. goi dien cho A. neu ma Q. ve lai, okay?! Nhieu khi Q. cung viet SMS.^^

    AntwortenLöschen
  11. Jajajajajajaja, PRAHA PRAHA PRAHA!
    Ich stand gestern vorm Midnight Fitness (or smth) neben dem iBurger und dachte ich hätte ein Deja Vu, bis mir eingefallen ist, dass ich das tatsächlich schon einmal gesehen hatte auf deinem Blog. :D :D :D

    AntwortenLöschen
  12. Ja, denn wenn man sich brav abschminkt sieht die haut besser aus. So kenne ich das zumindest :)

    Guter bericht.

    Lieben gruß Lina.


    Simpelkompliziert.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  13. Die Devise lautet:
    Tu was du nicht lassen kannst, lass was du nicht tun kannst!

    AntwortenLöschen
  14. Prinzipiell geb ich dir Recht, doch dieser Eintrag ist sehr subjektiv. Nur weil du diese Dinge nicht brauchst, trifft das nicht auf andere zu. Ich z.B. habe einen Laptop und einen Rechner, weil ich oft damit arbeiten muss, d.h. meine Anforderungen: verlässlich und nicht allzu scheiße (ich kenne von vielen Kommilitonen Netbooks - wenn man da nicht verhältnismäßig viel Geld in die Hand nimmt, kann man die für die meisten wichtigen Anforderungen in die Tonne treten!). Außerdem wären mir Netbooks viiiel zu klein und winzig und unergonomisch.

    Auch ich habe ein Vermögen für meine DSLR-Ausrüstung investiert, das ich früher nie gewagt hätte auszugeben, weil ich noch viel weniger Geld zur Verfügung hatte. Aber es ist mein Hobby, also geb ich das Geld dafür aus, wenn ich es habe (und ich habe es mir eine lange Zeit zusammengespart). Was ich allerdings gar nicht verstehen kann, ist wenn man einen Kredit für Konsumgüter ausgibt, die nicht unbedingt notwendig sind (Apple ;)) oder man deswegen die Miete nicht zahlen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass sich hier noch einer hinverirrt!
      Also das Ding ist, dass ich natürlich auch einige der Dinge besitze, weil ich eben Spaß dran habe.
      Wenn man wirklich professionelle Fotos haben will, dann soll man sich auch ne teure Kamera holen, dagegen ist nichts einzuwenden. Aber wenn man als 13-jährige ne 500€-Kamera besitzt, um mal hier und da sein Gesicht zu fotografieren, um das Bild bei Gesichtsbuch hochzuladen, find ich es ein wenig "problematisch" und sehr schade um das Geld. Dabei kriegt man auch gute Digikameras für 60€ beispielsweise. Das zeigt ja auch dein Vergleich mit Apple.
      Und die zu teuren Konsumgüter zu besitzen, obwohl man kein Geld hat, treibt für mich das ganze in die Höhe. D:

      Löschen