20.11.2013

Hasstirade an Hermes und DHL.

Unglaaaublich. Ich habe dieses Jahr so wenig gepostet (bisher 22 Posts), dass ich auf einmal den Drang verspüre, alles wieder aufzuholen. Gut so, denn ich lese meinen Blog ja so gern und lache im nachhinein immer wieder gern über meine eigenen Witze.


Onlineshopping macht Spaß und ist so schön unkompliziert und unstressig. Sollte man zumindest meinen. Kaum hat man bestellt und kriegt eine Bestätigung des Versandhauses, könnte man alle paar Stunden seinen Bestellstatus aktualisieren.

Szenario DHL:
Besonders schön finde ich es, wenn das Paket offiziell schon zugestellt wurde, man aber keine Nachricht im Briefkasten hat (stattdessen erhält irgendein Nachbar mit absolut anderem Nachnamen deinen Zettel. "Asiatische" Nachnamen sind halt alle gleich). Also checkt man ärgerlich seinen Bestellstatus, wo vermerkt ist, bei welchem der unzähligen Nachbarn das Paket nun ist. Gehe ich also beim Nachbar klingeln. Sagt mir die Frau, dass das Paket schon abgeholt wurde(!!!)... Schönen Dank auch.
Was das ganze in die Maßlosigkeit treibt ist aber auch, dass der andere Nachbar einfach ein fremdes Paket abholt. Eins, das nicht mal an ihn adressiert war. Aber die DHL vertauscht auch eben mal gern den Nachnamen mit dem Vornamen, damit auch niemand wirklich weiß, an wen das Paket geht.


Hermes-Szenario:
Bestellung war offiziell wieder zugestellt worden. Juhu! Nur wo die dann abliebt, wusste keiner. Dann erstmal Telefonterror bei Hermes veranstaltet. Der unverschämterweise was kostet. Von dem Geld hätte ich mir gleich mein Horoskop für das nächste Jahr vorsagen können, wäre lustiger gewesen. Hilfe-Hotlines sollten grundsätzlich kostenlos sein oder zumindest so viel wie ein Anruf ins normale Festznetz.
Die Frau am Telefon meint dann also, dass es wohl schwierig war meine Adresse ausfindig zu machen. Ziemlich lustig, weil ich einen Brief an meine Adresse bekam, in dem Stand, dass das Paket nicht zugestellt werden konnte, weil die Adresse unklar ist. Hahah, got you! Wie schlau muss man sein? Das Ende der Geschichte war, dass ich über 2 Wochen auf mein H&M Paket warten musste. Da hätte ich auch gleich in China bestellen können.



Wer hat auch so charmante Situationen mit diversen Versandhäusern gemacht? ;<

Kommentare:

  1. Hermes-Szenario: Den ganzn Morgen Daheim gewesen, irgendwann aus Langeweile nach der Post geschaut, nettes Zettelchen im Briefkasten mit dem Inhalt das ich nicht angetroffen wurde, obwohl ich Daheim war und das Klingeln gehört hätte, wenn es denn geklingelt hätte. Stattdessen wurde es bei meinem "Nachbar" abgegeben... einem Friseursalon, 5 Häuser weiter. Da hat sich der liebe Bote wohl einen neuen Haarschnitt verpassen lassen und nebenbei mein Päckchen einfach da gelassen. Warum sich auch die Mühe machen und klingeln?

    AntwortenLöschen
  2. Hermes finde ich furchtbar. Der hat mich mal angemault, weil er fünf mal kommen musste, bis er mich mal erwischt hat. So ist das halt, wenn man arbeiten ist!

    Zum Glück kann ich mir Sachen auch ins Büro schicken lassen, das erleichtert doch bei vielen Paketen so einiges.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, immerhin hat der Postbote versucht dich zu erreichen, das hört man auch nicht oft. :D Die Büro-Lösung find ich ja sehr angenehm.

      Löschen
  3. Paketzustellung ist schon was feines, irgendwann sollte es mal ein gesammeltes Werk mit allen blöden Zustellungsgeschichten geben^^
    Mir wäre das Liebesschloss früher wohl auch zu kitischig gewesen, aber mittlerweile habe ich ja fast die Hoffnung dass die Liebe länger als 3 Jahre bleibt. Und für den Fall, dass nicht, würde ich eiskalt die Brücke mit einer Heckenschere o.Ä. bearbeiten :D

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele.
    GLS: Tag 1 : Zettel im briefkasten: Das Paket konnte das 1. nicht mal zugestellt werden, wir kommen morgen wieder. , Tag 2 : Online-Paket-Verfolgung: Das Paket konnte 3 mal nicht zugestellt werden. Also bei der hotline anrufen mit dem Endergebnis: Im Paket-Shop abholen darf man es nicht, es muss zugestellt werden. Bei Nachbarn / Familien-Angehörigen (gegen Unterschrift) abgeben lassen ist verboten. Ich muss(te) es mir zur Arbeit liefern lassen.

    Hermes: Ich hatte einen Zettel im Briefkasten, dass ich nicht da war und das Paket nicht zugestellt werden konnte. Habe also die Nachbarn-Zustell-Vollmacht ausgefüllt und an den Briefkasten geklebt. Am nächsten Tag kam ich abends von der Arbeit nach Hause , der Zettel klebte noch am Briefkasten. Im Briefkasten war kein 2. Zettel ( online hieß es , dass sich das Paket noch in der Zustellung befinet )
    Abends klingeln die Nachbarn bei mir und geben mir bescheid, dass das Paket bei denen gelandet ist und geben es mir .
    Warum nehmen die dann nicht den zettel ab und/oder geben mir bescheid, bei welchen Nachbarn sie es abgegeben haben ?

    AntwortenLöschen
  5. Das könnte echt sein :D
    Die hohen Schuhe gibt es gerade für 38 € bei Zalando http://www.zalando.de/tamaris-schnuerstiefelette-black-ta111c0fw-802.html

    AntwortenLöschen