26.10.2015

BBC: Berg Burg City Salzburg




Zugegeben, Salzburg ist jetzt kein Barcelona oder New York,was den Coolness-Faktor angeht, aber das passt ja dann wiederum auch gut zu mir. Während andere in coolen Metropolen die Party ihres Lebens feiern und Shopping-Läden abklappern bis zum Umfallen, bin ich in Österreich entlang des Salzachs spazieren gegangen und habe mir mein alkoholfreies Mischbier(!!!) schmecken lassen. Glück mit dem Wetter muss man dabei auch haben. Und solch ein schönes Wetter lädt auch die komischsten Menschen ein auf die Straße zu gehen. Da wurde ich einfach so von einer fremden Frau angequatscht, die mich fragte, ob sie meine Aura lesen sollte...was?


Der Ausblick von der Hohensalzburg ist, wie zu erwarten, wunderschön. Ein bisschen Budapest-Flair kam da bei mir auf. Leider war ich von Budapest nun nicht so wahnsinnig überzeugt. Salzburg hat da wesentlich mehr Charme. Diese hügelige Kulisse...Echte Städte haben eben Rundungen Berge.

Was extrem auffällt: am Hauptbahnhof Salzburg sind sehr sehr viele Flüchtlinge. Sie stehen da geordnet hinter den Absperrungen und scheinen einfach nur auf irgendetwas zu warten. Decken liegen aus und irgendwie versuchen sie die Zeit totzuschlagen. Man hört davon in den Nachrichten, aber wenn man das dann wirklich einmal mit eigenen Augen sieht, gewinnt man einen vollkommen anderen Eindruck von der Situation.

Übernachtet habe ich übrigens im Yoho Hostel. Das lag praktischerweise zwischen dem Hauptbahnhof und der Altstadt. Bisher hatte ich noch keine Erfahrungen mit Hostels, fand sie immer ganz gruselig, obwohl ich noch in keinem war. Dieses war überraschend toll! Und wer schläft nicht gern mit fremden Leuten in einem Zimmer? Gruseligerweise waren dort extrem viele asiatische Frauen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen