10.04.2017

No means no

Wer kennt es nicht? Jemand fragt einen, ob man Lust hat etwas zu unternehmen und man hat absolut keine Lust darauf. Entweder weil man die Person nicht mag oder weil man die Person zwar mag, aber einfach null in der Stimmung ist etwas zu unternehmen, weil die Aktvität beschränkt spaßig klingt, man zu bequem oder das ganze dann doch zu spontan ist. 

Oft bin ich sogar selber die Initiatorin von spontanen Treffen und ich kenne natürlich beide Seiten. Doch geht es mir hier mit dem Post eher um die Reaktion derjenigen, die mit meinem NEIN nicht adäquat umgehen können. Es gibt die Leute, die nachfragen und wenn man dann absagt oder verneint, ist das auch überhaupt kein Drama. Dazu zähle ich mich. Da muss auch keiner ein schlechtes Gewissen bei mir haben, denn ich weiß selber wie das ist, wenn man nicht mitkommen will. Aber dann habe ich doch Verständnis hallobitteschön?! IST halt so. Derjenige wird ja seine Gründe haben und die muss ich nicht wissen. Wer nicht will, der will nicht. Und dann bitte bitte, versuch mich dann nicht zusätzlich zu überzeugen, wenn ich bereits einmal nein gesagt habe. Betteln kommt gar nicht gut an. Gerade die Begründung, dass ich keinen Bock habe, sollte doch ausreichen?